Vegan in New York

New York macht es einem wirklich einfach, wenn man vegan lebt. Es gibt viele gute rein vegane Restaurants, die vegetarischen Restaurants haben tolle vegane Optionen und selbst viele reguläre Restaurants sind auf Veganer eingestellt. Überrascht war ich auch vom bunten Angebot an glutenfreien Gerichten.

 

Frühstück bzw. Brunch oder Lunch haben mir bei by CHLOE und im Peacefood Café besonders gut gefallen. Und da bin ich auch nicht die einzige. Die Läden waren immer gerammelt voll. Beide bieten ganztägig ein rein pflanzliches Angebot an. By CHLOE gibts verdammt gute Smoothie- und Quinoa-Bowls. Im Peacefood Café gibt es exzellente Quiche und preisgekrönte Kichererbsen-Pommes. Zudem ein verdammt tolles Angebot an hausgemachten Kuchen.

Ein Highlight war definitiv Beyond Sushi. Beyond Sushi ist Imbiss-artig aufgebaut, mit ein paar Sitzgelegenheiten. Die meisten Leute bestellen dort zum Mitnehmen. Wir haben einen der wenigen Tische ergattert und auch wenn die Speisekarte nicht lang ist, so ist uns die Auswahl gar nicht so leicht gefallen. Am liebsten hätten wir natürlich alles probiert. Entschieden haben wir uns u. a. für Varianten aus braunem Reis gefüllt mit Avocado, Spargel und Kichererbsenpürree und Rote-Beete-Reis mit Shiitake, Tofu, Kresse und Tahini. Mega kunstvoll angerichtet und so, so lecker!

 

Ich liebe die asiatische Küche und entsprechend gut hat es mir auch im Franchia gefallen. Ein koreanisch angehauchtes Restaurant und die kleine Schwester vom Hangawi. Es gibt fantastische hausgemachte Dumplinge und tolle Reisnudelgerichte. Mein Favorit waren die Süßkartoffel-Buchweizen-Nudeln mit Berggemüse und viel Grün (Algen, Brokkoli, Grünkohl). Im beliebten Hangawi unbedingt vorher einen Tisch reservieren. 

Auch sehr zu empfehlen sind die Restaurants The Butcher's Daughter und Souen (makrobiotisch).

 


Vegan in Lissabon

Leider hatte ich zu wenig Zeit, mir einen vernünftigen Überblick über das Lissabonner Yoga-Angebot zu verschaffen. Stattdessen hab ich mich aber ein bisschen mit meinem zweiten Lieblingsthema befasst: richtig gutes veganes Essen.

 

Wir haben in einem Hostel mit gut ausgestatteter Küche gewohnt (This is Lisbon Hostel). Dort gab es zwar Frühstück, aber eben nichts veganes oder wirklich gehaltvolles. Allerdings gibt es in der R. 1° de Dezembro (ca. 15 Minuten vom Hostel) einen richtig gut sortierten Biosupermarkt, in dem man nahezu alles bekommt. Dort kann man sich sowohl für die Hostel- oder Apartment-Küche ausstatten, als auch Smoothies, frisch gebackene Fruchtnussbrötchen (erinnert an Paleo-Brot), jede Menge Riegel und Obst für den Tagesausflug  oder das Picknick in einem der Parks oder auf den Plätzen besorgen.

 

Relativ nahe der "Shoppingmeile" haben wir eine ganz tolle kleine Saft- und Smoothie-Bar entdeckt, das Liquid na Merendinha, die auch Kleinigkeiten zu essen anbietet. Die Kuchen waren leider nicht vegan, aber es gab Brötchen mit Quinoa-, Kichererbsen- und Azuki-Bohnen-Bratlingen, die ganz hervorragend geschmeckt haben. Die Smoothies werden nach Wunsch oder Karte frisch zubereitet und waren super lecker.

Ich war sehr überrascht, dass viele Eisdielen vegane Optionen hatten (sowohl Eis, als auch Sorbet und Waffeln). Da bin ich aus Hamburg anderes gewöhnt... In der Gelataria Fragoleto (Rua da Prata No 61) hab ich dann zugeschlagen und hatte mein bisher bestes veganes Beeren- und Mango-Eis. 

 

 

Durch Zufall haben wir im Internet vom kleinen veganen Restaurant The Food Temple erfahren. Wir waren kurz vor Öffnung da, was unser Glück war. Das Restaurant war ausgebucht, aber für uns wurde ein kleiner extra Tisch aufgestellt. Gäste, die später kamen, mussten leider auf einen anderen Tag vertröstet werden.

Im The Food Temple stehen jeden Tag drei verschiedene Vorspeisen, eine Suppe, ein Hauptgericht und drei verschiedene Nachspeisen zur Auswahl. Die Küche ist makrobiotisch inspiriert. Das Essen wird kurz vor den Öffnungszeiten frisch zubereitet.

Die offene Küche und die herzliche Küchenmannschaft haben eine ganz familiäre Atmosphäre gezaubert. Die Preise sind fair und das Essen ganz ausgezeichnet. 

Das Restaurant liegt etwas versteckt in einer Seitenstraße die sich zu einem Platz mit Stufen/Treppen entpuppt, auf denen im Sommer auch Essen und Getränke serviert werden.

Einen Tisch zu reservieren, würde ich empfehlen.

 

Wer mit einer Gruppe unterwegs ist, in der jeder was anderes Essen möchte oder in der auch Leute dabei sind, die Lust auf portugiesische Spezialitäten haben, wie bei uns am ersten Abend, dem kann ich den Time Out Food Market empfehlen. Eine Markthalle, in der es diverse Essenstände gibt, die allerlei Köstlichkeiten frisch zubereiten. U. a. hab ich ein veganes Auberginen-Tartar entdeckt, leckere Kartoffel-Wedges, Salat... aber weil ich die asiatische Küche liebe, hab ich mir für ein asiatischen Reisnudelgericht entschieden. Vegane Gerichte sind nicht immer mit aufgeführt, also muss man sich manchmal etwas durchfragen. Der Asia-Stand nimmt das vegane Reisnudelgericht aber mit auf die neue Karte (ab Juni 2016).

 

Bon appetite  <3


Café Nasch

Hurra! Es werden immer mehr vegan-vegetarische Cafés, Läden und Restaurants. Meine jüngste Entdeckung ist das kleine aber sehr feine NASCH im Gängeviertel, Caffamacherreihe 49.

Momentan ist der Eingang noch baustellenverziert, aber das tut der freundlichen und gemütlichen Atmosphäre absolut nichts an und hält einen nicht davon ab, mehrere Stunden zu verweilen und leckere hausgemachte "He-Man-" und "Power-Ranger-Kekse" zu futtern.

Dazu gibt's alle möglichen Tee-Sorten aus fairem Handel, natürlich diverse Kaffee-Variationen und einen Chai zum Niederknien (wahlweise mit Soja- oder Hafermilch) u. v. m.

Es gibt Paninis, Quiches und Kuchen und jeden Tag steht ein abwechslungsreiches Gericht auf der Tageskarte. Und alles vegan!

Am Wochenende wird ein großer Frühstücksteller angeboten - bestellbar auch am späten Nachmittag. Die Mitarbeiter sind entspannt und super nett, die Preise fair.

Also, wer in der City zu tun hat, sollte die diversen Kaffeeketten links liegen lassen, vielleicht einen kleinen Umweg in Kauf nehmen und es sich im Nasch gemütlich machen.

www.facebook.com/cafenasch